1909
Soleil couchant à Veules-les-Roses
1909

Theodore Earl Butler

Columbo 1861 – 1936 Giverny

Öl auf Leinwand, 81,5 x 81,5 cm , signiert und datiert unten rechts. Originales Künstleretikett.

Patrick Weil Bertrand, Oakland/Kalifornien, hat die Echtheit bestätigt und wird das Gemälde in sein Werkverzeichnis zu T.E. Butler aufnehmen.

Preis: auf Anfrage

 

Das Gemälde ist ein Hauptwerk von Theodore Earl Butler, dem bekanntesten franko-amerikanischen Post-Impressionisten.Es entstand in Veules-les-Roses, einem bekannten Badeort in der Normandie, unweit von Dieppe. Dort verbrachte die Familie Butler gemeinsam mit Freunden die Sommermonate.

Von dem vorliegenden Gemälde sind zwei weitere Fassungen bekannt. Das eine mit identischem Format befindet sich seit 1991 im Musée de Vernon (das Museum zu Claude Monet und den Künstlern von Giverny). Eine kleinere Version bewahrt die University of New Mexico, USA. Butler hatte wie sein Lehrer und Schwiegervater Claude Monet oft in Serien gemalt. Mit diesen Folgen desselben Motivs arbeitete er sich immer näher an die gewünschte Wirkung heran.Butler ist der bekannteste franko-amerikanische Post-Impressionist.Sein Schaffen ist eng verbunden mit der Person und Familie seines Mentors und Schwiegervaters Claude Monet.

 

Biografie

Zunächst studierte Butler in Ohio, danach in Paris an den Akademien Grande-Chaumière und Julian sowie dem Atelier Colarossi. Hier trifft er Bonnard und Vuillard. Sein Lehrer Carolus Duran ist ein enger Freund Monets. So kommt Butler 1888 nach Giverny. Im Folgejahr 1889 ist er erstmals bei Monet eingeladen. 1892 heiratet er dessen Stieftochter Suzanne Hoschedé, gleichzeitig Monets bevorzugtes Modell. Nach der Geburt zweier Kinder und ersten großen künstlerischen Erfolgen, stirbt 1899 seine Frau überraschend. Butler flieht vor Schmerz kurzfristig in die USA, nach New York. Dort hat er eine vielbeachtete Ausstellung in den Durand-Ruel Galleries.

Schon 6 Monate später kehrt er zurück nach Giverny und heiratet bald darauf Suzannes Schwester Marthe Hoschedé.

Es folgen glückliche Jahre, mit Freundschaften zu den Malerkollegen John Singer Sargent und Maximilien Luce. Butler malt nunmehr fast ausschließlich Landschaftsgemälde, die zunehmend einen freien individuellen Stil zeigen. 1913 zieht Butler mit seiner Familie in die USA, um einen großen Auftrag auszuführen. Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs hindert die Familie bis 1921 daran, nach Giverny zurückzukehren. Butlers großer Verdienst für sein Heimatland war 1916 die Gründung der Society of Independent Artists, einer Vereinigung der avantgardistischen Künstler, nach dem Vorbild der Pariser Société des Indépendants.

 

Nähere Informationen zum Künstler und seinem Werk auf  theodoreearlbutler.com

 

HINWEIS: Sie erhalten ein echtes Originalgemälde des Künstlers, wie beschrieben und mit einer Dokumentationsmappe zum Objekt.
Zibelius Fine Art ist ein auf die Kunstrichtungen Impressionismus und Post-Impressionismus spezialisierter, renommierter Kunsthandel.
Sven Zibelius ist als Experte bekannt durch zahlreiche Publikationen und nationale sowie internationale Messeteilnahmen. Fairer Partner im Ankauf und Verkauf.
Bei Interesse an diesem Gemälde sprechen Sie uns gerne unverbindlich an. Wir geben Ihnen aufrichtig und umfassend alle Informationen die Sie wünschen.

 

Vergolderrahmen mit Fassung in schwarzbraun und Blattgold

(im Preis enthalten)

Rückseite