c. 1905
Le Louvre, Bateau-mouche sur la Seine
c. 1905

Eugène Chigot

Valenciennes 1860 - 1923 Paris

Öl auf Holz, 32 x 40 cm, signiert unten rechts.

Preis: € 5.500

 

Eine seltene Parisansicht mit einem attraktiven Motiv von der Hand Chigots. Noch heute befahren zahlreiche Bateau-mouches genannte Ausflugsboote die Seine. Dabei sind die bekannten Sehenswürdigkeiten wie natürlich der Louvre und die Pont Royale damals wie heute besonders populär.

Deutlich zu erkennen ist, dass das Gemälde en plein air entstand, also unmittelbar ausgeführt vor dem Motiv. Der Künstler bezieht die noch erkennbare flüchtige Skizze in Bleistift teilweise mit in die Komposition ein und erzielt dadurch und infolge der sanften Anlage der Bäume an und hinter der Pont Royale eine intime Stimmung. Diese wird natürlich zusätzlich durch die Abendröte im Himmel über dem Louvre unterstützt.

 

Biografie

Eugène Chigot wurde im Jahre 1860 in Valenciennes geboren.

Sein Vater Alphonse, ein Militär-Maler, war sein erster Lehrer, aber auch derjenige, der versuchte ihn vom Betreten der künstlerischen Laufbahn abzubringen. Eugène Chigot war jedoch sicher, dass es seine Berufung war ein Künstler zu werden.

Ab 1872 studierte er am Collège Notre-Dame des Dunes in Dünkirchen, wo er Henri Le Sidaner kennenlernte, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verbinden sollte.

1879 besuchte der Künstler Alfred Roll (1846 - 1919) seinen Vater in dessen Geschäft und sah ein Stilleben von der Hand des jungen Chigot. Er war begeistert und überzeugte den Vater, seinen Sohn nach Paris zum Studium zu schicken.

So besuchte Eugène Chigot ab 1880 die École des Beaux-Arts und lernte in den Ateliers von Cabanel, Vayson und Bonnat.

Mitte der 1880er Jahre entdeckt er gemeinsam mit seinem Jugendfreund Henri Le Sidaner den malerischen Küstenort Étaples an der sogenannten Opalküste, südlich von Calais. Dort malten zuvor schon Daubigny und Eugene Boudin gelegentlich. Nun aber sollte dort eine wahre Künstlerkolonie entstehen, die in späteren Jahren auch bekannte amerikanische Künstler anlockte.

Nach erfolgreichen Ausstellungen, die ihm zu einer gewissen Berühmtheit verholfen hatten, wurde er 1891 zu einem der wenigen staatlichen, offiziellen Marinemaler ernannt.

Chigot verbrachte folgend auch fruchtbare Jahre in Le Touquet, Dünkirchen und Petit Fort Philippe. Schließlich, im Jahre 1908 ließ er sich in seinem Pariser Atelier, 9 rue de Bagneux, nieder. Bereits 1903 hatte er in Paris gemeinsam mit Künstlern wie Dufy, Cezanne und anderen den Salon d'Automne gegründet, den Pariser Herbstsalon.

Immer wieder kehrte er in den Sommermonaten an die nordfranzösische Küste zurück und hatte mit seinen Motiven aus dieser Gegend wie auch den Pariser Szenen gleichermaßen großen Erfolg auf den verschiedenen Pariser Ausstellungen.

 

Sein Andenken und künstlerisches Werk wird heutzutage durch die Association des Amis d'Eugène Chigot in Touquet gepflegt.
2008 fand eine große Retrospektive im Musée de France du Touquet Paris-Plage statt. Im gleichen Jahr erschien die maßgebliche Monographie von Antoine Descheemaeker, dem Großneffen des Künstlers, mit dem Titel "Eugène Chigot, Itinéraires".

 

Monographie: Antoine Descheemaeker "E. Chigot, Itinéraires", Posada, Touquet, 2008.

Künstlerlexika: Thieme-Becker, Bénézit, Saur, Schurr-Cabanne

Werke zum Vergleich in Museen:

- Musée d’Amiens – « Echouage par gros temps ».
- Musée d’Arras – « La procession de St-Josse ».
- Musée de Berck – « Echouage par gros temps » – « Verrotières » – « Retour de pêche » – « L’attente ».
- Musée de Charleville – « Fuyant l’Invasion ».
- Musée Antoine Vivenel de Compiègne – « Femmes aux filets ».
- Musée du Petit-Palais – « Le Petit-Fort-Philippe dans la nuit ».
- Musée Quentovic Etaples – « Halage de bateau à terre » – « Retour de pêche » – « Voiliers » – « Le Maire d’Etaples ».
- Musée du Touquet – « Maison paysanne » – « Hesdin, la place » – « Grand-Port-Philippe » – « Gerberoy » – « Pêcheuse » .
- Musée de Lille – « La Prière du soir » – « Labeur des marins ».
- Musée de Limoux – « Pêche interrompue ».
- Musée du Luxembourg (Paris) – « Tendresses nocturnes » – « Le château sous la neige »
- Musée de Mâcon – « Mon jardin ».
- Musée de Nantes – « Perdus en mer » ou Perdus au large.
- Musée de Rouen – « Tendresse nocturne », rétrocédé par le musée du Luxembourg.
- Musée de Toulon – « Entrée du canot de l’amiral Avellan à Toulon ».
- Musée de Tourcoing – « Le Leughenaer Dunkerque ».
- Indianapolis Museum of art – Indiana – USA « Le Majet ».

 

HINWEIS: Sie erhalten ein echtes Originalgemälde des Künstlers, wie beschrieben und mit einer Dokumentationsmappe zum Objekt.
Zibelius Fine Art ist ein auf die Kunstrichtungen Impressionismus und Post-Impressionismus spezialisierter, renommierter Kunsthandel.
Sven Zibelius ist als Experte bekannt durch zahlreiche Publikationen und nationale sowie internationale Messeteilnahmen. Fairer Partner im Ankauf und Verkauf.

 

im originalen geschnitzten Holzrahmen

(im Preis enthalten)

Rückseite