1905
La mer
1905

Robert Delaunay

Paris 1885 – 1941 Montpellier

Öl auf Leinwand, 38 x 55 cm , unten links signiert und datiert (19)05.

Werkverzeichnis Habasque Nr. 18
Francastel – Habasque, Du Cubisme a L’art abstrait, S.E.V.P.E.N.,Paris 1957,Seite 247,Nr.18.

Provenienz: Sonia Delaunay bis 1975; Galerie Louis Carré, Paris

Preis: verkauft / sold / vendu

 

Das Gemälde ist eines der absolut raren frühen Werke von Robert Delaunay, die er in der Bretagne malte. Wahrscheinlich 1906 unter dem obigen Titel ausgestellt im Salon de la Société des Artistes Indépendants unter der Nr. 1313. Louis Carré, enger Freund und Galerist des bedeutenden Künstlerpaares Sonia und Robert Delaunay, übernahm das Bild im Jahr 1975 für seine Sammlung, später wurde es in der Galerie an eine bretonische Privatsammlung verkauft.

 

Biografie

Robert Delaunay ist einer der wichtigsten Künstler des Kubismus und entwickelte einen eigenen Stil, den sog. Orphischen Kubismus „Orphismus“.

1903 begann er in der Bretagne zu malen und nutzte die Verbindung zur Gruppe von Pont-Aven. Er nahm ab 1904 an Ausstellungen des Salon d’Automne und des Salon des Indépendants teil.

Zwischen 1905 und 1907 schloss er Freundschaft mit Jean Metzinger und Henri Rousseau.

Nach seiner Rückkehr nach Paris sah er 1908 in der Galerie Kahnweiler kubistische Arbeiten von Georges Braque und Pablo Picasso, woraufhin er sich etwa ab 1909 dem Kubismus zuwandte.

Im selben Jahr lernte er über den Galeristen Wilhelm Uhde auch dessen Ehefrau - die Künstlerin Sonia Uhde-Terk – kennen und heiratete sie nach der Scheidung von Uhde im Jahr darauf.

Ihre gemeinsame Pariser Wohnung wurde zum Treffpunkt zahlreicher Künstler.

1911 lernte er über Elisabeth Epstein Wassily Kandinsky kennen und schloss sich im selben Jahr den Malern um die Redaktionsgemeinschaft des Blauen Reiters an. Deren erste Ausstellung fand im Dezember 1911 in der Modernen Galerie Heinrich Thannhauser in München statt; Delaunay war der erfolgreichste Künstler, der drei von vier ausgestellten Bildern verkaufen konnte.

1912 wandte sich Delaunay der reinen Farbmalerei zu, die bekannten Fenêtre (Fenster)-Bilder entstanden und einige der durch Kreisformen geprägten Synchromie-Werke.

Ab 1914 lebte das Ehepaar Delaunay in Spanien und Portugal. Dort freundete sich Delaunay mit Sergei Djagilev, Léonide Massine, Diego Rivera und Igor Stravinski an. 1917 zogen sie nach Madrid.

Nach dem Ersten Weltkrieg kehrte das Ehepaar im Jahr 1921 nach Paris zurück, wo Delaunay Kontakte zu dem noch jungen Kreis der Surrealisten um André Breton knüpfte.

Ab 1929 hielt er sich zusammen mit Hans Arp, Sophie Taeuber-Arp und Tristan Tzara in der Bretagne auf.

Anfang der 1930er Jahre setzte er seine Arbeit an den abstrakten Kreisformen fort. 1931 gründete er zusammen mit seiner Frau und anderen die Gruppe Abstraction-Création und richtete 1939 die erste Ausstellung des Salon des Réalités Nouvelles in der Galerie Charpentier in Paris ein.

Im Jahr 1940 zog das Ehepaar Delaunay aufgrund der deutschen Besetzung Frankreichs in die Auvergne und nach Mougins in Südfrankreich, wo Robert Delaunay im folgenden Jahr in Montpellier an einem Krebsleiden starb.

 

Information:
Achat de tableaux en ligne. Gemäldeankauf.

Huiles sur toile. Nous achetons en permanence des oeuvres de qualité.
Wir sind am Ankauf von Werken dieses Künstlers immer interessiert. Angebote ausdrücklich erwünscht.